Erbarmen, die Hessen kommen – oder auch nicht

Erst gestern hat sich die Weltmeisterschaft in der Formel 1 auf den letzten Metern der letzten Runde durch ein Überholmanöver entschieden.
So ungefähr kommt mir der angestrebte Machtwechsel in Hessen auch vor, der quasi auf den letzten Metern an vier Hanseln scheitert.
Ich stimme Nico Lumma zu fast hundert Prozent zu: Demokratie geht auf jeden Fall anders als das, was sich einige Politiker meinen leisten zu können, um wie im Kindergarten ihre ureigene Position auf Teufel komm raus zu verteidigen.

Wir Bürger sollten etwas Geld in die Hand nehmen und einigen Poltikern – und das meine ich parteiübergreifend – qualifizierten Nachhilfeunterricht im Fach Werte und Normen angedeihen lassen, am gesellschaftlichen oder politischen Verständnis scheint es in höheren Kreisen doch arg zu mangeln. 🙁

Abgesehen davon halte ich übrigens diese ganze Lamentiererei darüber, ob man sich von der Linken tolerieren lassen darf oder nicht, für vollkommen überflüssig.
Die Linke wird wählen oder nicht wählen, wen sie will, deren Entscheidung einer anderen Partei zuzurechnen, ist in meinem Augen völlig plemplem.

4 Kommentare


  1. Also das mit der Lamentiererei sehe ich anders. Hätte sich Y. daran gehalten, dass man – wie vorher ja eindeutig gesagt – sich nicht mit Hilfe der Linken wählen lassen würde, wäre es ja gar nicht so weit gekommen, weil rotgrün allein nicht genügend Stimmen aufbringt. Schön, dass dieser Mist gerade noch rechtzeitig gestoppt wurde…


  2. MMn, ich kann mich jedenfalls nicht anders erinnern, hat sie gesagt, sie wollte nicht mit der Linken zusammenarbeiten.
    Sich wählen zu lassen ist kein Akt der Zusammenarbeit.
    Wie man sieht, kann man sich nicht einmal in der eigenen Partei auf die Stimmen verlassen, wie sollte man es da anderen vorschreiben können?
    Wird Hessen momentan überhaupt regiert? Oder hängt Koch nur in der Warteschleife und verbringt seine Tage damit, zu gnickern?


  3. Ich muss Casi einfach zustimmen. Ich finde es richtig das einige noch zu ihrem Wort stehen, wenn auch vermutlich aus den falschen Motiven.


  4. Unglaublich. Wo gewählte Abgeordnete sogar das Wahlgeheimnnis brechen sollen und Handyfotos von ihrem Stimmzetteln zu machen. Wo Leute die keinen Wortbruch begehen wollen wie die Chefin als Abweichler beschimpftwerden. Da wird auch noch das Wort „Hanseln“ und „Werte“ in den Mund genommen. Wirklich absurd aber die Rechnung wird kommen und da kann auch ein Schläfer Dümpel nichts dran ändern.

Antworten